Familienrecht 

Tatort Jugendamt und Familiengericht 

          Facebook   Google+   Twitter
 Wenn Ihnen dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier zur Webversion.
Kinderklaumafia Jugendamt und Familiengericht

Liebe Mütter, Väter, Kinder und Großeltern,

 

sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich in die Mailingliste eingetragen haben.

 

Familienrichter, Jugendämter und Gutachter sitzen alle am längeren Hebel und können uns in die Knie zwingen, wir aber haben die Wahl, ob wir liegen bleiben oder wieder aufstehen. 

Inhaltsverzeichnis

  1. Aktuelle Petitionen
  2. Proteste und Veranstaltungen
  3. Deutschland foltert
  4. Wie Heimkinder ins Ausland verbracht werden

1. Aktuelle Petitionen

Anmerkung:
Die hier vorgestellten Petitionen stellen keine Empfehlung zum Unterschreiben dar, sondern dienen lediglich der Information über aktuell laufende Petitionen im Familienrecht auf allen bekannten Plattformen.

Ehemalige misshandelte Heimkinder mit Behinderungen entschädigen – Einrichtung eines Fonds

Während nichtbehinderte, ehemalige Heimkinder, die in der Vergangenheit Gewalt in den Heimen erlebt haben, Entschädigungsleistungen bekommen, gehen Menschen mit Behinderungen in der gleichen Situation leer aus.

...zur Petition

 

Zentraler Lotsendienst für Familien mit versorgungs- oder betreuungsintensiven Kindern

Wir fordern den Senator für Gesundheit und Soziales und die Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft auf, in Berlin für die Einrichtung einer zentralen Anlaufstelle zu sorgen, die den vielfältigen Bedarf von Kindern mit einem besonderen Versorgungs- oder Betreuungserfordernis und ihrer Familien abdeckt.

...zur Petition

 

Digitale Aufzeichnung von Gerichtsverhandlungen

Der EuGH möge beschließen, daß zur Sicherung einer fairen Gerichtsverhandlung Digitale Prozessbeobachtung in Bild und Ton eingeführt werden soll, um sicherzustellen, daß das Recht auf eine faire Verhandlung, sowie das Recht auf eine wirksame Beschwerde, sowie das im deutschen Grundgesetz garantierte Gleichheitsprinzip vor dem Gesetz jedem Bürger als Bringschuld anerkannt wird.

...zur Petition

2. Proteste und Veranstaltungen

17. Juni 20.00 Uhr

Neue Selbsthilfegruppe für Trennungsväter 

Ort: 28195 Bremen Faulenstraße 31

Eingeladen zur Väterselbsthilfegruppe  sind alle Trennungsväter, die sich gerne mit anderen Trennungsvätern austauschen möchten. Dabei ist es egal, ob Sie alleinerziehend sind oder ob Sie als Vater völlig ausgegrenzt wurden und keinen Kontakt mehr mit Ihren Kindern haben dürfen. Wochenend/Teilzeitväter und Väter die ihr Kind im Wechselmodell betreuen, sind ebenfalls sehr herzlich willkommen.

...weitere info

21. Juni 14.00 Uhr

Demo für Alle auf dem Schillerplatz in Stuttgart  

Ehe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder

Unser Protest geht weiter. Denn nur auf der Straße können wir die totale ideologische Beeinflussung unserer Kinder und unserer Gesellschaft noch stoppen! Deswegen: Kommen Sie unbedingt zur nächsten DEMO FÜR ALLE ‚Für Ehe und Familie – gegen Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder‘


...weitere info

3. Deutschland foltert

Europäisches Parlament öffnet sich für die Misshandlungen von Kindern, Eltern und Elternteilen durch Deutsche Jugendämter und Deutsche Justiz

6. Mai 2015 in Brüssel

Bei ihrem Vortrag, der die Menschenrechtsverbrechen an ihrem Kind aufdeckte, brach eine Mutter, der das Jugendamt ihr Kind “legal” geraubt hatte, zusammen.  

Brüssel/Keltern-Weiler. Im Europäischen Parlament waren viele Abgeordnete zugegen, die den Schrei der Mutter nach ihrem Kind gehört hatten. Herzzerreißender könnte man es nirgendwo erlebt haben. In keinem Film hätte man je eine solche Szene drehen können, die authentischer gewirkt hätte als die am 6. Mai in Brüssel, mitten im Petitionsausschuss des Europäischen Parlaments.

Die Präsidentin des Petitionsausschusses Cecilia Wikström ist auf den Knien vor einer Petentin und leistet erste Hilfe. Die Mutter ist bei Ihrer Ansprache im Europäischen Parlament zusammengebrochen. Der Schmerz um den Verlust ihres Kindes hat sie vollkommen übermannt. Die grausame Verletzung, die der Mutter durch die Deutschen Behörden zugefügt wurde, hat Oberhand gewonnen.

...weitere info

4. Wie Heimkinder ins Ausland verbracht werden

Monitor deckt Jugendhilfe mit Strukturen von Menschenhandel auf

Deutsche Heimkinder in Ungarn: Kiffen und ausschlafen. Leben in Ungarn, kiffen und ausschlafen statt Schule - ein Bericht des ARD-Magazins "Monitor" über die Unterbringung von deutschen Heimkindern in Ungarn schlägt Wellen der Empörung in Gelsenkirchen. Der Leiter des städtischen Jugendamts und sein Stellvertreter sollen vier Jahre lang Kinder aus einem Gelsenkirchener Heim wegen angeblicher Überbelegung über eine von ihnen privat gegründete Firma nach Ungarn verschickt haben. Dafür hätten sie 5500 Euro pro Kind und Monat vom Staat kassiert. Oberbürgermeister Frank Baranowski reagierte "fassungslos" und stellte die Jugendamtsleitung umgehend vom Dienst frei.

Das Jugendamt Dorsten überweist monatlich die Heimkostenbeiträge in Höhe von 8.000 Euro an eine private Firme, die Life GmbH mit Firmensitz in Bochum.

Ein lukratives Geschäft auf Kosten von Kindern, die nicht immer KEINE Familie haben, die sich um die Kinder kümmern kann. Neben dem Reibach mit dem Heimplätzen werden die Steuerzahler ein weiteres Mal betrogen. Nämlich dann, wenn sie für Kinderheime spenden. 

Aufgrund unserer Erkenntnisse hat der Monitor Beitrag “Mit Kindern Kasse machen” noch nicht einmal die Spitze vom Eisberg aufgedeckt. Denn im Laufe von 10 Jahren wurden hunderttausende von ähnlichen Fällen vorgetragen. Hunderttausende! Diese Zahl macht es unmöglich, überhaupt noch in Einzelfällen Hilfe zu leisten.

Kein Jugendamt, kein Träger und kein Familiengericht kann aus diesem System ausgeschlossen werden.

Kinderhandel – unter dem Deckmantel Jugendhilfe – ist ein Milliardengeschäft, das größer sein dürfte, als der Rüstungshaushalt.

Das Schema ist immer das gleiche. Wenn das Jugendamt in eine Familie geht, ist das Ziel immer, das Kind aus seiner Familie zu entfernen. Eltern können sich dieser kriminellen Machenschaft nicht entziehen, weil niemand und keine Institutionen die Täter zur Rechenschaft ziehen.

Quelle und weitere infos: 

http://www1.wdr.de/daserste/monitor/sendungen/mit-kindern-kasse-machen-heimkinder-104.html

http://kinderklau-relaunched.de/handelsware-kind/monitor-mit-kindern-kasse-machen-496.html

http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/deutsche-heimkinder-in-ungarn-kiffen-und-ausschlafen-id10630901.html 

 


Ihren persönlichen Beitrag, Link oder Erfahrungsbericht hier einfügen

Angaben und Vorraussetzung um eigenen Beitrag hier zu veröffentlichen

Senden Sie mir Ihren Kommentar an untenstehende Kontaktdaten per Mail oder über das Kontaktformular zu. Vorraussetzung für die Veröffentlichung ist die Angabe von Name und Ort oder Link zu ihrer Webseite. Es werden keine Anonymen Beiträge veröffentlicht. Vermeiden Sie überlange Texte und bitte keine Beleidigungen, Drohungen etc. Nach Redaktioneller Prüfung erscheint Ihr Beitrag in der nächsten Ausgabe. Dies kann aber unter umständen einige Tage dauern.

 

Ich bedanke mich für ihre Aufmerksamkeit und beachten Sie bitte auch das Angebot meines Werbepartners:

+++ Neuverlieben - Lerne Deinen Traumpartner kennen +++



Folgen Sie mir auf facebook:

https://www.facebook.com/Steffen.Raabe

Impressum

Steffen Raabe
Elisabeth-Schumacher-Str. 38
04328 Leipzig

Ausführliches Impressum

www.sorgerechtsmissbrauch.de

Kontakt

Kontaktformular

Mail senden

Abmelden

Formular zum Abmelden

Abmelden per Kontaktformular

Abmelden per Mail

You have received this email because you have subscribed to as info@sorgerechtsmissbrauch.de
If you have no more interest in receiving this, please unsubscribe.
Formular zum Abmelden